Uhrenpflege

Allgemeine Pflegehinweise
Wasserdichtheit
Verschleiß – Kratzfestigkeit
Lederbänder
Metallbänder

Allgemeine Pflegehinweise

Eine Uhr ist eine technische Kostbarkeit im Kleinen. Damit Sie lange Freude an Ihrer Uhr haben, bitten wir folgendes zu beachten: Schützen Sie Ihre Uhr vor übermäßiger Hitze, Sonneneinstrahlung, Chemikalien, starke Magnetfelder, extreme Stöße, jeglichen Kontakt mit spitzen Gegenständen.

Daher niemals die Uhr in der Sauna tragen, niemals die Uhr in der Sonne liegen lassen, Vorsicht beim Duschen auch bei sehr gut abgedichteten Uhren oder auch Taucheruhren (wegen der Wasch-Chemikalien).

Lassen Sie Arbeiten an Ihrer Uhr auch nur von Fachpersonal durchführen. Es ist zum Beispiel auch nicht empfehlenswert, einen Batteriewechsel selbst durchzuführen, wenn man das entsprechende Training vorher nicht erhalten hat.

Wasserdichtheit

Folgende Definitionen von Wasserdichtheit gibt es nach den Angaben der führenden Hersteller:
3 ATM: die Uhr ist gegen Spritzwasser geschützt, zum Schwimmen aber nicht geeignet
5 ATM: die Uhr ist gegen Spritzwasser geschützt, und zum ruhigen Schwimmen geeignet (was immer das genau heißen mag)
10 ATM: die Uhr ist wassersport-tauglich, geeignet zum Schwimmen und Schnorcheln bis 5 Meter Tiefe
20 ATM: die Uhr ist zum Gerätetauchen geeignet

Die Wasserdichtheit ist keine bleibende Eigenschaft einer Uhr. Dichtungen altern mit der Zeit und können von UV-Strahlen, Fetten und Chemikalien beeinträchtigt werden. Daher Vorsicht bei Sonne, jeglichen Kosmetika und Wasch-Chemie.

Sie können die Wasserdichtheit Ihrer Uhr regelmäßig bei uns prüfen lassen. In jedem Geschäft können wir die Uhr einem Vakuum-Test unterziehen. Dieser Test zeigt, ob aus der Uhr im Vakuum Luft entweicht. Entweicht Luft, ist dies ein eindeutiger Hinweis auf ein undichtes Gehäuse.

In unserer Uhrmacher-Zentrale können wir überdies jede Uhr auf bis zu 10 ATM Wasserdichtheit prüfen. Dies ist speziell für wasserdichte Uhren ein wertvoller Service. Dieser Service ist bei Taucheruhren und wassersporttaugliche Uhren, die bei uns gekauft wurden, gratis.

Verschleiß – Kratzfestigkeit

Kein Material ist gegen Kratzer total unempfindlich. Daher bei extremen Arbeiten die Uhr abnehmen oder entsprechend bedecken. Extreme Arbeiten sind grobe handwerkliche Arbeiten, Gartenarbeit oder beispielsweise Bauen von Sandburgen am Strand.

Lederbänder

Halten normalerweise bis zu einem Jahr bei pfleglichem Gebrauch. Pfleglicher Gebrauch heißt, das Band vor Feuchtigkeit (Wasser, Schweiß) zu schützen. Lederbänder eignen sich insbesondere nicht für Sport und extremere handwerkliche Tätigkeiten, die das Leder mechanisch stark beanspruchen.

Unempfindlicher sind zum Beispiel Kunststoff, Kautschuk- oder Textil-Bänder. Sie sind im Gegensatz zu Leder gegen Wasser unempfindlich.

Metallbänder

Sind logischerweise robuster als Lederbänder, aber auch schwerer. Die Anpassung eines Metallbandes funktioniert wie folgt: Umfang des Handgelenkes (z.B. mit einem Maßband) ausmessen und einen Zentimeter hinzurechnen.

Ein Beispiel: Ist der Umfang Ihres Handgelenkes 20 cm, sollte das Armband auf 21 cm angepasst werden.

Grundsätzlich sollte immer so angepasst werden, dass die Uhr das Handgelenk weder einschnürt, noch um das Handgelenk kippen kann.

Je schwerer eine Uhr, desto enger sollte die Uhr angepasst werden. Zu lockeres Tragen einer schweren Uhr kann zu erhöhtem Bandverschleiß führen.

 

 

Zuletzt angesehen